INTERNATIONALES MEETING
INTERNATIONALES MEETING
NEWS
Spittaler Schwimmer dominieren im Lande!
Sonntag, 26. Februar 2012
Bei den Kärntner Landesmeisterschaften der Schwimmer, welche am 25. und 26.2.2012 in St. Veit durchgeführt wurden, war es allen voran Lisa Zaiser, die mit ihren 14 Goldenen (11 + 3 Staffel) die Erfolgsbilanz des SV Volksbank Spittal anführte.
Foto: für ihre Erfolge bei den letzten Europameisterschaften im November 2011 gratulierte Landeshauptmann Gerhard Dörfer der Baldramsdorferin Lisa Zaiser, hier mit ihren Eltern, Trainer Ferdinand Kendi und Spittaler Nachwuchshoffnungen

Katharina Egger holte sich 3 Landesmeistertitel über 400 m Freistil. 800 m Freistil und 200 m Delphin und zusammen mit Jasmin Unterweger und Viktoria Lukac sorgte das Quartett für drei Staffelsiege, die nicht nur Landesrekord bedeuteten, sondern auch durch die guten geschwommenen Zeiten eine Meilenstein in der Entwicklung des Staffelschwimmens innerhalb der Landesgrenze mit sich brachten.
4x 100 m Freistil mit 3:57,55 war eine Verbesserung des alten Rekords um 8,5 Sekunden und war der deutliche „Schritt“ unter die 4-Minutengrenze, die die vier Spittaler Mädels zu Stande brachten. Der Rekord der 4x 200 m Freistilstaffel wurde durch die Damen des SV Volksbank Spittal gleich um über 11 Sekunden auf 8:46,47 gedopt und die Lagenstaffel (jede Schwimmerin absolviert eine andere Disziplin) wurde mit 4:27,26 gewonnen – eine Verbesserung um rund 4 Sekunden.

Bei den Männern war es der noch jugendberechtigte Heiko Gigler, der in seiner Klasse für einen neuen Landesrekord über 100 m Brust sorgte und sich damit aber auch souverän den Titel in der allgemeinen Klasse holte. Durch weitere Siege über 400 m Lagen, 200 m Brust, 50 m Brust und 200 m Lagen wurde Heiko so zum fünffachen Kärntner Landesmeister. Zusammen mit Mark Celaj, Dominik Kleinsasser, Timo Zaiser – sie konnten mehrfach Medaillen erkämpfen – konnte auch dreimal der Vizelandesmeister in den Staffelbewerben nach Spittal geholt werden.

24 Goldene und eine Anzahl von weiteren Stockerlplätzen – so viel wie keine andere Mannschaft – waren der Lohn für die gute Trainingsarbeit, die die Aktiven in der Vorbereitungszeit geleistet haben.


zurück